Rezepte Blog

Kochrezepte, Rezeptesammlung
Restaurant Blog

September 6th, 2017

10 Regeln für gesunde Ernährung

Regeln für eine gesunde Ernährung zur Erhaltung der Gesundheit: Vollwertig essen und trinken hält gesund, fördert Leistung und Wohlbefinden. Wie sich das umsetzen lässt, hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse in 10 Regeln formuliert.

1. Lebensmittelvielfalt genießen

Nutzen Sie die Lebensmittelvielfalt und essen Sie abwechslungsreich. Wählen Sie überwiegend pflanzliche Lebensmittel.

Kein Lebensmittel allein enthält alle Nährstoffe. Je abwechslungsreicher Sie essen, desto geringer ist das Risiko einer einseitigen Ernährung.

2. Gemüse und Obst – nimm „5 am Tag“

Genießen Sie mindestens 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst am Tag. Zur bunten Auswahl gehören auch Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen und Bohnen sowie (ungesalzene) Nüsse.

Gemüse und Obst versorgen Sie reichlich mit Nährstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen und tragen zur Sättigung bei. Gemüse und Obst zu essen, senkt das Risiko für Herz-Kreislauf- und andere Erkrankungen.

3. Vollkorn wählen

Bei Getreideprodukten wie Brot, Nudeln, Reis und Mehl ist die Vollkornvariante die beste Wahl für Ihre Gesundheit.

Lebensmittel aus Vollkorn sättigen länger und enthalten mehr Nährstoffe als Weißmehlprodukte. Ballaststoffe aus Vollkorn senken das Risiko für Diabetes mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, Dickdarmkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

4. Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen

Essen Sie Milch und Milchprodukte wie Joghurt und Käse täglich, Fisch ein- bis zweimal pro Woche. Wenn Sie Fleisch essen, dann nicht mehr als 300 bis 600 g pro Woche.

Milch und Milchprodukte liefern gut verfügbares Protein, Vitamin B2 und Calcium. Seefisch versorgt Sie mit Jod und fetter Fisch mit wichtigen Omega-3-Fettsäuren. Fleisch enthält gut verfügbares Eisen sowie Selen und Zink. Fleisch und insbesondere Wurst enthalten aber auch ungünstige Inhaltsstoffe.

5. Gesundheitsfördernde Fette nutzen

Bevorzugen Sie pflanzliche Öle wie beispielsweise Rapsöl und daraus hergestellte Streichfette. Vermeiden Sie versteckte Fette. Fett steckt oft „unsichtbar“ in verarbeiteten Lebensmitteln wie Wurst, Gebäck, Süßwaren, Fast-Food und Fertigprodukten.

Pflanzliche Öle liefern, wie alle Fette, viele Kalorien. Sie liefern aber auch lebensnotwendige Fettsäuren und Vitamin E.

6. Zucker und Salz einsparen

Mit Zucker gesüßte Lebensmittel und Getränke sind nicht empfehlenswert. Vermeiden Sie diese möglichst und setzen Sie Zucker sparsam ein.

Sparen Sie Salz und reduzieren Sie den Anteil salzreicher Lebensmittel. Würzen Sie kreativ mit Kräutern und Gewürzen.

Zuckergesüßte Lebensmittel und Getränke sind meist nährstoffarm und enthalten unnötige Kalorien. Zudem erhöht Zucker das Kariesrisiko. Zu viel Salz im Essen kann den Blutdruck erhöhen. Mehr als 6 g am Tag sollten es nicht sein. Wenn Sie Salz verwenden, dann angereichert mit Jod und Fluorid.

7. Am besten Wasser trinken

Trinken Sie rund 1,5 Liter jeden Tag. Am besten Wasser oder andere kalorienfreie Getränke wie ungesüßten Tee. Zuckergesüßte und alkoholische Getränke sind nicht empfehlenswert.

Ihr Körper braucht Flüssigkeit in Form von Wasser. Zuckergesüßte Getränke liefern unnötige Kalorien und kaum wichtige Nährstoffe. Der Konsum kann die Entstehung von Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2 fördern.

Alkoholische Getränke sind ebenfalls kalorienreich. Außerdem fördert Alkohol die Entstehung von Krebs und ist mit weiteren gesundheitlichen Risiken verbunden.

8. Schonend zubereiten

Garen Sie Lebensmittel so lange wie nötig und so kurz wie möglich, mit wenig Wasser und wenig Fett. Vermeiden Sie beim Braten, Grillen, Backen und Frittieren das Verbrennen von Lebensmitteln.

Eine schonende Zubereitung erhält den natürlichen Geschmack und schont die Nährstoffe. Verbrannte Stellen enthalten schädliche Stoffe.

9. Achtsam essen und genießen

Gönnen Sie sich eine Pause für Ihre Mahlzeiten und lassen Sie sich Zeit beim Essen.

Langsames, bewusstes Essen fördert den Genuss und das Sättigungsempfinden.

10. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

Vollwertige Ernährung und körperliche Aktivität gehören zusammen. Dabei ist nicht nur regelmäßiger Sport hilfreich, sondern auch ein aktiver Alltag, in dem Sie z. B. öfter zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren.

Quellenangabe: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. dge, Bonn

October 13th, 2013

Weihnachtsgans Rezept Gänsebraten

Weihnachtsgans Rezept wie es die Oma machte: Hier finden Sie ein altes Rezept für die Weihnachtsgans aus dem Jahre 1905. Wenn die Tage kürzer werden und Weihnachten naht, sucht man schon mal nach einem Rezept für den Gänsebraten. Die Gans gibt es aber auch schon vorher als Martinsgans zu essen. Von daher zeigen wir Ihnen hier ein altes Rezept nach Oma Art für die Zubereitung einer knusprigen Gans. Man kann das Gänse Rezept zum Martinstag schon einmal ausprobieren und zu Weihnachten gibt es dann noch mal die Weihnachtsgans nach Art der Oma. Wir wünschen einen guten Appetit!

Weihnachtsgans
Weihnachtsgans – Foto: Siefken

Ein altes Rezept für die Weihnachtsgans findet man hier »

June 13th, 2013

Serrano-Schinken mit Wassermelone

Der Sommer ist da und zu diesem Anlass ein leichtes Sommerrezept: Gegrillte Wassermelone mit Serrano-Schinken

Dieses sommerliche Rezept verspricht leichten Genuss mit dem einzigartigen Geschmack von luftgetrocknetem Serrano-Schinken. Seit mehr als 20 Jahren exportieren die Mitglieder des Produzentenverbands “Consorcio del Jamón Serrano Español” (CJSE) diese spanische Spezialität nach Deutschland. Ausgesuchte Rohware von spanischen Schweinen, strenge Qualitätsrichtlinien bei der Herstellung und die lange Reifezeit von durchschnittlich 12 Monaten sorgen für die exzellente Qualität und den unverwechselbaren Geschmack.

Serrano Schinken
Sommer Rezept: Serrano-Schinken mit Wassermelone

Hier das Sommer-Rezept:

Zutaten (4 Personen) 12 dünne Scheiben Consorcio-Serrano-Schinken
200 g gehobelter Manchego (spanische Käsespezialität)
200 g Pflücksalat
600 g Wassermelone
1 Bund glatte Petersilie
1 Bund Minze
4 EL Sherry-Essig Salz und Pfeffer aus der Mühle
6 EL spanisches natives Olivenöl extra
1 TL Senf
1 Prise Zucker
Chilifäden zur Dekoration
Zubereitung

Die Melone halbieren, in portionsgroße Dreiecke schneiden, die Kerne entfernen und die Schale abschneiden.

Den Pflücksalat waschen und trocken schleudern; Petersilie und Minze abzupfen, waschen und vorsichtig trocken schütteln.

Eine Grillpfanne erhitzen und die Melonendreiecke darin von beiden Seiten kurz und scharf anbraten.

Aus Salz, Pfeffer, Senf, Essig, Zucker und Olivenöl eine Salatsoße herstellen. Pflücksalat, gehackte Petersilie und Minze mit dem Dressing vermengen.

Auf Tellern die Melonendreiecke anrichten. Den Salat darauf drapieren und mit dem gehobelten Manchego bestreuen. Zum Schluss einzelne Serrano-Schinken-Scheiben zu Röllchen in Rosenform drehen und dazu dekorieren.

Foto: obs/Consorcio del Jamón Serrano Español. Consorcio-Serrano gibt es überall im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Weitere Informationen unter www.consorcioserrano.com oder www.SerranoBlog.de

March 22nd, 2010

Rezept Quiche Lorraine Frankreich

Hier noch ein weiteres Rezept für eine original französische Quiche Lorraine

Quiche Lorraine Rezept
Rezept Quiche Lorraine – Foto: Siefken

Für den Teig der Quiche Lorraine nimmt man:
– 20 EL Mehl
– 100 Gramm Butter
– 1 Ei
– 1 Glas Wasser
– 100 Gramm geriebenen Emmentaler Käse

Den Teig für die Quiche Lorraine gut durchrühren und dann ca. eine halbe Stunde ruhen lassen. Dann in eine gefettete Quiche Lorraine Form, oder runde Kuchenform geben und auslegen. An der Seite muss ein Rand sein bis zum Abschluß der Kuchenform, also ca. 3 cm Rand. Damit das Ganze nicht klebt zwischendurch beim Kneten mit Mehl bestäuben.

Belag der Quiche Lorraine
– 250 Gramm gewürfelter Schinken
– 40 Gramm geschnittener Schnittlauch
– 5 Eier
– 8 EL Sahne
– 2 EL Mehl
– 150 Gramm Emmentaler Käse, gerieben
– je eine Prise gemahlenen Pfeffer, Salz und Muskatnuß

Zubereitung der Quiche Lorraine
Den gewürfelten Schinken in der Pfanne ca. 5 Minuten anbraten, bis er leicht braun wird. Den Schicken dann in die Quiche Lorraine Form geben und verteilen. Dann rührt mal Eier, Sahne, Mehl, 150 Gramm geriebenen Emmentaler Käse, und geschnittenen Lauch mit der Prise gemahlenen Pfeffer, Salz und Muskatnuß ca. 5 Minuten ordentlich durch. Die Mischung verteilt man dann auf dem Teigboden. Zum Abschluß kommt der Rest Käse auf die Quiche Lorraine.

Nun wird die Quiche Lorraine im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca. 35 Minuten gebacken, bis der Käse leicht braun ist. Vor dem Servieren noch ca. 10 Minuten abkühlen lassen und dann in beliebige Tortenstücke schneiden.

bon appétit …

January 27th, 2010

Pfannkuchen Eierkuchen

Rezept für ca. 10 Pfannkuchen – auch Eierkuchen genannt.


Pfannkuchen – Eierkuchen

Zutaten für die Pfannkuchen
– 300 Gramm Weizenmehl
– 5 mittelgroße Eier
– 400 ml Milch
– 100 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
– zum Braten etwas Butter, oder Öl
– 3 EL Zucker
– 1 TL Salz

Das Mehl wird in eine Teigschüssel gegeben. Dazu gibt man die Eier, Milch, Mineralwasser, Zucker und Salz. Die Zutaten werden gut verrührt und man achte darauf, dass sich beim Teig keine Klumpen bilden. Den Teig lässt vor der weiteren Verarbeitung man etwa eine halbe Stunde lang ruhen.

In einer Pfanne wird etwas Butter oder Öl erhitzt, das Fett darf nicht zu heiß werden. Nun gibt man mit einer Kelle etwas Teig in die Pfanne und verteilt diesen mit einer drehenden Bewegung gleichmäßig in der Pfanne. Wenn der Pfannkuchen goldgelb gebacken ist, wendet man ihn mittels eines Pfannenwenders. Wer es sich zutraut, kann den Pfannkuchen auch wenden, indem man ihn in der Pfanne mit einem Ruck leicht hochwirft. Das erfordert aber etwas Übung. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte den Pfannkuchen lieber auf die leichte Art mit dem Pfannenwender umdrehen. Die zweite Seite des Pfannkuchens wird ebenfalls goldgelb getraten. Mit den anderen Pfannkuchen verfährt mam ebenso.

Die Pfannkuchen schmecken sehr gut mit Apfelkompott, heißen Heidelbeeren, Zimt und Zucker, sowie mit Ahornsirup.